Basics, Rezepte

Sprossen selber ziehen – Anleitung, Vorteile und Rezept

Sprossen-selbst-ziehen


Kooperation/Beitrag enthält Werbung
Kooperation/Beitrag enthält Werbung

Gerade jetzt im Winter bieten Sprossen einen enormen Boost für deine Gesundheit. Aber auch allgemein solltest du die Vitaminbomben hin und wieder mit in deine Ernährung einbauen. Sie sind nämlich nicht nur richtig lecker, sondern ein echtes Superfood. In diesem Beitrag erfährst du wie du Sprossen selber ziehen kannst, wieso sie so gesund sind und am Ende möchten wir noch ein super leckeres, veganes Eiersalat Rezept mit dir teilen.

Sprossen-selbst-ziehen

Wie du Sprossen selber ziehen kannst

Sprossen selber zu ziehen ist eigentlich ganz einfach. Im Grunde brauchst du nur ein Sprossenglas, Samen und Wasserzugang. Wenn du kein Sprossenglas zu Hause hast und dich erstmal ein die Sache heran testen möchtest, kannst du auch ein leeres Einmachglas verwenden. Dazu musst du nur ein paar Löcher in den Deckel stechen.

Tipp: Wir haben dieses Sprossenglas getestet und sind total begeistert. Solltest du eins kaufen wollen. 😉

1. Schritt:

Als erstes musst du die Samen gut waschen und dann ein paar Stunden in Wasser einweichen. Wie lang genau steht meistens auf der Verpackungsrückseite.

Sprossen-selbst-ziehen

Sprossen-selbst-ziehen

Sprossen-selbst-ziehen

2. Schritt:

Nachdem die Sprossen etwas aufgequollen sind, kannst du die Samen, die nicht aufgequollen sind, entfernen. Sie werden sehr wahrscheinlich auch später nicht mehr aufgehen und auch nicht keimen. Sie bieten Raum für Schimmel und sind am Ende unangenehm hart zwischen den ganzen gekeimten Samen. Also besser einfach direkt entfernen.

Sprossen-selbst-ziehen

3. Schritt:

Nach dem Aussortieren gießt du das überschüssige Wasser aus dem Behälter. Hast du ein Sprossenglas, stellst du es jetzt Kopfüber auf den Auffangbehälter. Verwendest du ein normales Glas, stellst es schräg in die Spüle oder auf einen Teller, damit keine Staunässe entsteht und Schimmel keine Chance hat.

4. Schritt:

Spüle das Glas 2-3 Mal am Tag mit frischem Wasser durch und lass es wieder abtropfen. Das Wasser kannst du z.B. zum Pflanzengießen verwenden.

Je nach Samentyp sind deine selbstgemachten Sprossen nach 2-4 Tagen schon erntereif.

Sprossen-selbst-ziehen

links: Sprossen-Mix; rechts: Alfalfa

Sprossenglas vs. Einmachglas – Was ist besser?

Wir haben lange einfach hin und wieder ein Einwegglas benutzt, um Sprossen zu ziehen. Das geht ganz gut, wenn man es nicht regelmäßig macht und erstmal testen möchte, ob einem die Sprossen überhaupt schmecken. Allerdings ist unsere Erfahrung, dass das Glas bzw. der Deckel nach ein paar Tagen rostet. Man kann ihn auf keinen Fall ein zweites Mal verwenden, weshalb ein Sprossenglas langfristig absolut Sinn macht und auch viel nachhaltiger ist.

Das Sprossenglas lässt sich ganz einfach säubern, ist auch während des Sprossenziehens schöner anzusehen in der Küche und lässt sich viele Male wieder verwenden. Das Endergebnis ist allerdings ziemlich gleich.

Sprossen-selbst-ziehen

Wie funktioniert ein Sprossenglas?

Ein Sprossenglas funktioniert eigentlich ziemlich selbsterklärend. Als erstes weichst du die Samen darin ein paar Stunden ein. Danach setzt du das passende Sieb auf das Glas und spülst das ganze nochmal gut durch. Anschließend wird das Glas mit den Sprossen und dem Sieb kopfüber auf den Untersatz geklickt. Dort läuft das restliche Wasser hinein und die Schimmelgefahr sinkt ungemein. Du musst das Sieb bis zur Ernte nicht entfernen, was super praktisch ist und dir gewährleistet, dass keine Samen im Abfluss verschwinden.

Wieso sind Sprossen so gesund?

Sprossen enthalten sehr viele Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und auch Aminosäuren. Die kleinen Samen aus denen die Sprossen gezogen werden bestehen quasi aus allem was eine Pflanze zum Wachsen braucht. Alles in einem kleinen Korn. Durch die Keimung wird der Samen erst so richtig genießbar für den Menschen und auch besser verdaulich. Sprossen unterstützen zudem die Verdauung. Sie sind also ein richtiges Superfood.

Welche Samen eignen sich zur Sprossenzucht?

Grundsätzlich eignen sich alle Arten von Hülsenfrüchten und Getreidesorten. Auch kleine Samen, wie Alfalfa, Brokkoli, Senf und sogar Lauch eignen sich super zum Sprossen ziehen.

Für den Anfang kann man sich z.B. hier einen Sprossen-Mix und hier Alfalfa bestellen. So haben wir es gemacht. Damit gelingt die Sprossenzucht auf jeden Fall und die Sprossen sind schon nach wenigen Tagen verzehrfertig.

Veganer Eiersalat mit Sprossen – Rezept

Sprossen kann man eigentlich in fast jedes Gericht einbauen. Besonders gut passen sie in Salate und Bowls, aber auch zu asiatischen Gerichten und als Topping sind sie super. Da wir dir ein etwas anderes Gericht geben wollten, haben wir uns für veganen Eiersalat entschieden.

Unserer Meinung nach unterscheidet er sich geschmacklich und auch visuell fast gar nicht vom Original. Dieser Eiersalat hat aber wesentlich mehr Eiweiß und Ballaststoffe.

Das Rezept ist super, wenn man noch ein paar Nudeln vom Vortag übrig hat.

Sprossen-selbst-ziehen

Zubereitungszeit: 15 Min.
Schwierigkeitsgrad: leicht

Zutaten:

70 g gekochte Nudeln (z.B. Fusilli oder Muschelnudeln)
180 g Kichererbsen
½ Zwiebel
100 g vegane Mayonnaise
2 EL Schnittlauch
⅓ TL Kala Namak (Schwefelsalz)
Prise Pfeffer

Zubereitung:

Nudeln und Kichererbsen leicht pürieren. Es sollten auf jeden Fall Stückchen übrig bleiben.
Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.
Alle Zutaten vermengen und nach Belieben abschmecken.

Man kann ihn direkt danach essen. Allerdings schmeckt er ein Stunden später noch besser.

Sprossen-selbst-ziehen

Disclaimer: Dieser Beitrag würde durch den Waschbär-Onlineshop unterstützt.

Hast du schon einmal Sprossen selber gezogen? Hast du ein Sprossenglas?

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann solltest du hier auch mal reinschauen:

-> Erbsensuppe wie bei Oma, nur vegan – Rezept
-> Veganes Weihnachtsrezept
-> Schnelles Porridge Rezept

Solltest du das Rezept nachmachen, markiere mich (@lauralee.timmler) gern in deinen Instagram Stories und Posts. Ich schaue dann vorbei und teile deinen Beitrag. 🙂