Italien, Rest der Welt, Venedig

9 Dinge, die man in Venedig unbedingt machen sollte und 4 No-Gos

Venedig Reisetipps

Venedig ist eine Stadt, die wahrscheinlich auf der Bucket List eines jeden Reisenden zu finden ist. Die schmalen Gassen und Kanäle, das italienische Essen und die romantische Stimmung, die der Stadt nachgesagt werden, muss man einfach einmal mit eigenen Augen gesehen haben.

Das die sinkende Stadt in ca. 50 Jahren (hab ich irgendwo mal gelesen) komplett von der Bildfläche verschwunden sein soll, erhöht die Beliebtheit vermutlich noch mehr.

Ich hatte Venedig auch immer auf meiner Liste und so ging es Ende Oktober in die Stadt der Gondoliere und Touristenmassen. Obwohl Barcelona im Sommer doch noch etwas schlimmer ist.

Damit du bei deiner ersten Reise nach Venedig nicht komplett verloren bist, habe ich dir hier einmal die Top Dinge, die man in Venedig machen sollte zusammengestellt. Als Extra habe ich dir einmal auch die Dinge, die du meiden solltet gegenübergestellt. Am Ende des Artikels findest du zusätzlich allgemeine Hinweise für deine Reise nach Venedig.

Sonnenuntergang Venedig

1. Mit dem Traghetto und Vaporetto fahren vs. eine Gondelfahrt machen

Für viele ist eine Gondelfahrt das Synonym für Romantik bei einem Venedigbesuch. Wir hatten eine 30-minütige Fahrt mit in unser Tour, sonst hätten wir den 40€ teuren Spaß wahrscheinlich nicht mitgemacht.

Generell finde ich, dass es bei jeder Reise darum gehen sollte die Stadt/das Land kennen zu lernen, wie es wirklich ist. Deshalb würde ich persönlich keine Gondelfahrt empfehlen. Die Locals nutzen die Miniboote schon lange nicht mehr. Heute sind sie nur noch eine überteuerte Touristenattraktion.

Die Fahrt empfand ich eher als stressig anstand romantisch, da man sich die Fahrt oft mit anderen Besuchern teilen muss. Außerdem quetschen sich an vielen Stellen des Kanals mehrere Gondeln aneinander vorbei und man kann sich easy mit den Leuten in der anderen Gondel unterhalten. Für mich hat das nicht mehr viel mit Romantik zutun.
Aber jeder hat ja seine eigene Vorstellung von Romantik und wenn eine Gondelfahrt für dich dazu gehört, go for it! 😉 Hier kannst du die Gondelfahrt Fahrt schon im Voraus online buchen und sparst eine Menge anstatt vor Ort zu buchen.

Gondelfahrt Venedig

Gondelfahrt Venedig

Mein Tipp

Venedig lässt sich zwangläufig nur über den Wasserweg entdecken. Ein ähnliches und durchaus authentischeres Erlebnis wie eine Gondelfahrt bieten dir die Traghettos. Traghettos sehen für Laien aus wie größere Gondeln. Sie verbinden die verschiedenen Inseln miteinander. Die sind zwar auch durch Brücken verbunden, Einheimische nehmen aber gerne die Traghettos, da man so schneller an sein Ziel kommt, wenn die nächste Brücke mal wieder etwas weiter entfernt ist.

Die Überfahrt kostet 2€ pro Person und dauert nur wenige Minuten. Es lohnt sich durchaus, wenn man ein Gondelerlebnis haben möchte. Wir haben dieses Fortbewegungsmittel öfter genutzt, um den Canal Grande zu überqueren und nach Cannaregio zu kommen.

Das Vaporetto ist nochmal eine andere Geschichte. Die Wassertaxen sind quasi lebensnotwendig in Venedig. Sonst bist du einfach mal auf einer Insel gefangen bzw. du würdest ohne die Dinger noch nicht mal vom Flughafen nach Venedig kommen.

Sehr wichtig! Kauft dir ein Tagesticket! Gerade wenn du auf einer anderen Inseln wohnst, so wie wir (Guidecca), dann wirst du auf das Vaporetto angewiesen sein. Die Einzelfahrt kostet fast 8€ pro Person. Das kann ganz schön ins Geld gehen. Mach es anders als wir die ersten Tage und geb dein Geld lieber für Essen aus! 😉

Vaporetto Venedig

Ich fand die Fahrten mit dem Vaporetto immer wahnsinnig toll, wie man auf diesem Bild usnchwer erkennen kann.

Traghetto Venedig

Und das ist ein Traghetto.

2. Pasta und Chicchetti essen vs. Pizza essen

Vor unserer Reise nach Venedig habe ich mega auf typisch italienische Pizza gefreut. Kurz vorher musste ich dann mit Schrecken feststellen, dass das italienische Nationalgericht gar keine wirkliche Geschichte in Venedig hat. In der Stadt waren Öfen bzw. offenes Feuer nämlich, wegen der akuten Brandgefahr und der schmalen Gassen und Kanäle, lange Zeit nicht erlaubt.
Wenn auch du das nicht wusstest, keine Panik! Ich habe eine Pizza probiert und sie war zwar nicht ganz so gut wie in Rom oder Neapel, aber immernoch sehr lecker.

Trotzdem solltest du dich eher an die typischen venezianischen Speisen halten. Die sind nämlich auch super gut. Wir haben unglaublich viel Pasta gegessen. Mit allen möglichen Soßen. Ausserdem ist Venedig auch für sehr gutes Risotto bekannt und durch seine Lage am Wasser gibt es natürlich auch fangfrischen Fisch und Meeresfrüchte.

Typisch in Venedig sind auch die Chicchetti. Sie sind eigentlich nichts anderes als kleine Schnittchen. Also ein Stückchen Baguette belegt mit einer Scheibe Mortadella, Käse, Frischkäse, Thunfisch, etc. Chicchetti sind im Prinzip das Gleiche wie die spanischen Pinchos.
Die besten Chicchetti haben wir im Barcaro Risorto gegessen. Die kleine Bar ist nicht so überfüllt mit Touristen, eher überfüllt mit Einheimischen. 😉 Für knapp 10€ haben wir uns hier einen wirklich preiswerten und leckeren Snack gegönnt. Der Aperol Spritz ist übrigens auch sehr empfehlenswert. 😉

Bacaro Risorto Venedig

Snack Venedig

Mhh…

Und ich möchte dir noch ein wirklich gutes Restaurant in Venedig empfehlen. Hier habe ich die besten Spaghettis in meinem ganzen Leben gegessen. Und es war eigentlich nur Tomatensoße mit ein bisschen frischem Basilikum. Aber das hat gerockt! In der Trattoria Antico Pizzo gibt es zum Mittagstisch ein immer wechselndes Menü, welches Wasser, Brot, Vorspeise und Hauptgang beinhaltet. Das Menü wird auf die saisonalen Produkte abgestimmt.

Restaurant Empfehlung Venedig

Vielleicht hast du ja auch Lust noch ein weiteres Restaurant auszuprobieren. Wir haben es leider nicht mehr geschafft. Die Trattoria Rivetta sah aber von Aussen sehr süß aus und der Blick auf die Karte verspricht einiges. Lass mich gern wissen, ob es wirklich so toll ist, wenn du mal dort isst.

3. Die Insel Canareggio entdecken vs. auf dem Markusplatz chillen

Venedig sieht auf der Karte gar nicht so gross aus, aber wir sind schon sehr viel gelaufen, um die Stadt so gut wie möglich kennenzulernen in unseren 3 Tagen. Natürlich gehört ein Besuch des Markusplatzes und des Dogenpalast dazu, aber Venedig hat wirklich noch viel mehr zu bieten. Mir hat am besten das Schlendern durch die kleinen Straßen in Cannaregio gefallen.
Dort ist es auch nicht so überfüllt und die Preise sind noch im humanen Bereich.

Venedig Tipps

Venedig Reisetipps

Venedig Reisetipps

WARNING! Trinkt auf gar keinen Fall irgendetwas in den Cafés auf dem Markusplatz! Hier zahlt ihr nämlich ordentlich drauf. Am Tag spielt hier meist eine klassische Band. Die Musik ist super schön, aber um sie zu hören muss man sich nicht hinsetzen. Tust du das trotzdem wird neben dem überteuerten Kaffee auch noch eine Musiktaxe von 6€ pro Person verlangt. Das Geld würde ich an deiner Stelle lieber in einen Spritz oder ein paar Chicchetti stecken.

Markusplatz Venedig

Markusturm Markusplatz Venedig

4. Aperol Spritz und Bellini trinken

Wie schon oben erwähnt kannst du im Bacaro Risorto super gut Spritz trinken, aber auch das typische venezianische Getränk Bellini bekommst du dort.
Wir haben an unserem ersten Tag, nach der Walking Tour, eine selbstgeleitete Spritz Tour durch Venedig gemacht und ich kann dir sagen, man kann eigentlich überall Spritz trinken.

Falls du auch so viele Ratschläge und Warnungen vor der Reise gelesen hast wie ich, dann möchte ich dir hier die Angst nehmen. Nicht jeder Kellner und Barbesitzer will dich in Venedig über den Tisch ziehen. Es gibt einige, klar. Aber wenn du mit gesundem Menschenverstand die Karte betrachtest und dir die Preise ok erscheinen, dann probier es eben einfach mal aus. Wir wurden in drei Tagen nie verarscht oder mussten drauf zahlen.

Wir saßen sogar auf sämtlichen Terrassen und mussten absolut nichts extra zahlen. In der Bar Santa Sofia am Campo Santa Sofia zum Beispiel kostet ein Spritz 4€ und da kommt nichts dazu. Außer natürlich das Trinkgeld, dass du geben möchtest.

Spritz in Venedig

5. Eine Walking Tour machen

Für mich gibt es in letzter Zeit nichts Besseres als geführte Touren. Niemals lernst du so viel in so kurzer Zeit über einen Ort, ein Gebäude oder die Küche eines Landes als mit einer geführten Tour. Klar, viele bekannte Sehenswürdigkeiten bieten mittlerweile auch die Möglichkeit sich einen Audio-Guide zu leihen, aber den kann man eben nicht ausfragen bzw. nochmal nachhaken, wenn einen ein Thema sehr interessiert.

In Venedig gibt es unzählige Tour-Veranstalter, die die verschiedensten Touren anbieten. Von Food-Tour bis hin zur Gondeltour ist alles dabei. Da fällt die Wahl wirklich nicht leicht.
Auf meiner Suche habe ich auch einige kostenlose Touren gefunden und anfangs sogar eine gebucht. Die Touren sind nicht wirklich kostenlos, aber jeder Teilnehmer kann nach seinem persönlichen Ermessen den Guide bezahlen. Du gibst also so viel, wie die Tour für dich wert war. Ich finde das Konzept sehr schön.

Letztendlich bin ich aber ein großer Fan der Walks of Italy Walking Touren. Bereits in Rom habe ich eine Food Tour mitgemacht und mir wurde beigebracht wie man eine echte italienische Pizza selbst macht. Als ich hörte, dass es auch geführte Touren von Walks of Italy gibt, habe ich mich sofort für die 2-stündige Walking Tour mit anschließender Gondelfahrt entschieden. Ticketbar bietet in Venedig allerdings auch super Touren und vergünstigte Eintrittpreise für Sehenswürdigkeiten.

Geführte Tour Venedig

6. Durch die Straßen schlendern

Wir haben uns einen Tag komplett durch Venedig treiben lassen und so die Stadt auch abseits der Touripfade gesehen (wenn das überhaupt möglich ist). Klar, haben wir uns auch das ein oder andere Mal verlaufen bzw. standen vor einer Strasse, die in einem Kanal endete. So haben wir allerdings sehr coole Restaurants und Läden gefunden.

Wenn du also ein paar Tage in Venedig hast, solltest du einfach mal so durch die Gassen schlendern. Man entdeckt viel mehr tolle Orte, wenn man mal nicht dem Reiseführer folgt.

Venedig Reisetipps

Venedig Masken Karneval

7. Ausblick auf Venedig von San Giorgio Maggiore vs. San Marco Campanile

Diesen Tipp habe ich in einem anderen Blog gelesen. In der San Marco Campanile (Markusturm) waren wir nicht, deshalb kann ich dir nicht sagen, wie es dort ist. Allerdings kann ich dir versichern, dass wir einen unglaublichen schönen Ausblick von der Kathedrale über Venedig  mit seinem Markusplatz, dem Dogenpalast und einem großen Teil der Laguna hatten.

Normalerweise kostet der Zugang zum Aufzug 6€ pro Person. Wir wurden zu später Stunde einfach so durchgewunken. Die Dame an der Kasse war so happy und meinte sie hätte einen guten Tag. Vielleicht hat sie ja des öfteren einen guten Tag und du kommst auch kostenlos nach oben auf den Glockenturm. 😉

Aussicht Venedig

Sonnenuntergang Venedig

8. Tagesticket für das Vaporetto kaufen

Liegt deine Unterkunft auf einer anderen Insel, wie der von dem bekannten Teil Venedigs (San Marco) mit Markusplatz etc. und du hast geplant dir etwas mehr von Venedig anzusehen, dann lege ich dir wärmstens ans Herz ein Tagesticket für das Vaporetto zu kaufen.

Eine Einzelfahrt kostet fast 8€ und ein Tagesticket um die 20€! Es gibt auch Touristentickets für mehrere Tage. Mehr Infos zu Fahrkarten in Venedig findest du hier.
Wir haben diese Kalkulation vorher nicht gemacht und da wir auf der Insel Guidecca im Generator Hostel gewohnt haben, haben wir viel zu viel für den Transport mit dem Wassertaxi bezahlt. Das geht definitiv günstiger!

Vaporetto Venedig

Vaporetto Station Venedig

Vaporetto Venedig

9. Nach Burano fahren vs. Murano besichtigen

Ehrlich gesagt, hatte ich vor der Anreisen nicht viel Ahnung was uns in Venedig erwarten würde und was man sich unbedingt ansehen sollte. Von der Insel Murano hatte ich mal im Zusammenhang mit Glaskunst gehört, aber Burano war mir gänzlich unbekannt und dass es auch noch mehr Inseln gibt, war bei der Ankunft auch eine Überraschung.

Manchmal habe ich einfach keine Zeit eine Reise wirklich zu planen und mache es dann vor Ort spontan. So auch in Venedig. 😉
Zum Glück waren wir dieses Mal in einem Hostel untergebracht und auch zu zweit bleibt es hier meist nie aus, dass man andere Reisende kennenlernt. Ich liebe sowas ja.

Long story short, auf der Halloween Party des Generator Hostels lernte ich unglaublich viele interessante Menschen kennen und einer meiner neuen „Freunde“ gab mir den Tipp anstatt nach Murano nach Burano zu fahren. Dort seien die Häuser bunt und die ganze Insel sollte eigentlich viel schöner sein als das bekannte Murano.

Burano Ausflug Venedig

Burano Ausflug Venedig

Burano Ausflug Venedig

Am Tag danach suchten wir nach einer Tour die mehrere Inseln abklappert, damit wir den Vergleich ziehen konnten. Gibt es! 😉 Tickets für eine Bootsfahrt, die die drei Inseln Murano, Burano und Torcello abklappert findest du hier. Aber wir hatten nicht mehr genug Zeit, weil wir am gleichen Tag nach Hause flogen. Also beschlossen wir zumindest Burano auf eigene Faust zu besichtigen.
Morgens um 10 Uhr ging es dann mit dem Vaporetto nach Burano. Die Fahrt ging ungefähr 2,5 Stunden mit Umsteigen auf Murano.

Die Fahrt mit dem Vaporetto ist auch schon ein Erlebnis an sich. Man kommt an der Insel San Michele vorbei. Diese Insel wird ausschließlich als Friedhof genutzt. Ein bisschen unheimlich, aber wir sind bei strahlenden Sonnenschein unterwegs gewesen. Zum Glück! 😉

Insgesamt haben wir 3 Stunden auf Burano verbracht und ich kann dir sagen, ich fand die Insel fast schöner als Venedig. Jede Strasse besteht aus knallbunten Häusern, die Preise sind ganz anders und es gibt deutlich weniger Touristen. Wenn du dich dazu entschließt der kleinen Insel einen Besuch abzustatten, solltest du unbedingt ins Restaurant Osteria Al Fureghin gehen.

Burano Ausflug Collage

Allgemeine Tipps für Venedig

Drinnen bestellen und draußen genießen

In den meisten Restaurants und Bars muss man eine Touristentaxe zahlen, wenn man Drinnen Platz nimmt. Zahlst du dein Getränk oder Snack aber direkt und nimmst die Leckerei to go, dann kannst du diese Extrakosten umgehen. So machen es auch die Einheimischen habe ich mir von unserem Guide Mose erklären lassen.

Die richtige Reisezeit

Die Reisezeit spielt besonders in Venedig eine große Rolle. Wir haben bewusst den Oktober gewählt, da es da nur halb so wenig Touristen in die Stadt zieht und das Wetter trotzdem noch sonnig und warm ist. Außerdem hast du auch noch im Herbst die Chance Venedig ohne Überflutungen zu sehen. Das Gleiche gilt für den Frühling.
Zusätzlich haben unsere Flugtickets nur 70€ pro Person gekostet. Du kannst also auch da noch sparen. Venedig ist schließlich schon teuer genug. 😉

Auch beim Hauswein vorher nach dem Preis fragen

Generell gilt in Venedig, dass man immer nach dem Preis fragen sollte, wenn er nicht angegeben ist. Beim Hauswein, der normalerweise zu den preiswerten gehört, solltest du besonders vorsichtig sein.
Wir wurden das eine oder andere Mal komisch angeschaut, als wir den Preis wissen wollten. Aber sicher ist sicher.

Hostel statt Hotel

Venedig ist gerade, wenn es um die Unterkunft geht wahnsinnig teuer. Wir haben nach Hotels gesucht und das günstigste was wir finden konnten (und das im Oktober) war unverschämt teuer. Schlussendlich haben wir uns dazu entschlossen auf der Insel Guidecca im Generator Hostel zu wohnen. Das ist mit dem Wassertaxi nur 5-10min vom Markusplatz entfernt. Die Preise in den Mehrbettzimmern sind außerdem viel günstiger als ein Hotelzimmer. Zudem haben wir tolle Leute kennengelernt, die uns wirklich hilfreiche Tipps gegeben haben.

Venedig früh entdecken

Normalerweise bin ich der absolute Verfechter vom lange Ausschlafen, aber in Venedig war es anders! Dort sind wir meist schon um 9 Uhr morgens unterwegs gewesen. Und das war auch gut so. An sonnigen Tagen hat man früh morgens nämlich perfektes Licht für Fotos und es ist einfach noch nicht so viel los auf den Straßen.
Wenn du es also schaffst dich schon etwas früher aus dem Bett zu quälen, wirst du in Venedig dafür gebührend belohnt. 😉

Venedig Ausblick

Tipp: Buch Eintrittstickets für Sehenswürdigkeiten in Venedig schon im Voraus online und spar dir lange Wartezeiten.

Disclaimer: Ich wurde von Hostelworld zu einem Aufenthalt im tollen Generator Hostel in Guidecca eingeladen. Danke dafür! Unsere Walking Tour haben wir mit Walks of Italy gemacht. Vielen Dank auch für diese Einladung. Meine Meinung ist trotzdem nicht käuflich. Ich war/bin wirklich begeistert.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann solltest du hier auch mal reinschauen:

-> Generator Hostel in Venedig
-> Rom – Bräuche, Essen und Essensbräuche
-> Die beste Pizza in Rom oder ich beim Pizzabacken